Bild fuer Aktuelles
Aktuelles aus dem Kreisverband

Die Klawotte hilft der gemeinnützigen Gesellschaft „Solidaris“ helfen

Ulrike Konrads (2.v.l), Leitung der Klawotte Ottobrunn, übernimmt die Kosten für das Stipendium von Katja Aniskevich. Sie ist Stipendiatin der von Georg und Monika Bauer gegründeten gemeinnützigen Gesellschaft Solidaris und arbeitet während ihres Studiums in der Senioreneinrichtung in Aying mit.

  • Mit 400 Euro hat die Klawotte Ottobrunn die Solidaris-Stipendiatin Katja Aniskevich unterstützt.

 

Katja Aniskevich aus Weißrussland studiert Internationales Projektmanagement an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München und ist Stipendiatin der Organisation Solidaris. Neben ihrem Studium hat die junge Frau im Ayinger Seniorenheim 40 Sozialstunden pro Semester geleistet. Dafür hat sie von der gemeinnützigen Gesellschaft „Solidaris“ ein Stipendium von 400 Euro erhalten, die nun die Klawotte Ottobrunn übernommen hat. „Es hat uns sehr gefreut, dass sich die junge Frau in einer Senioreneinrichtung in unserem Landkreis um alte Menschen gekümmert hat“, sagt Klawotte-Leitung Konrads und übernahm die Kosten aus den von der Klawotte erwirtschafteten Überschüssen.

 

Katja Aniskevich hat in der Cafeteria der Senioreneinrichtung begeistert mitgearbeitet. „Es war schön zu sehen, wie sich die Senioren über meinen Besuch gefreut haben“, sagt sie. Für die alten Menschen seien die Gespräche mit ihr eine willkommene Abwechslung gewesen. Außerdem habe sie mit den Ehrenamtlichen nette Kontakte geknüpft. Auch im kommenden Semester will Katja wieder 40 Stunden in der Einrichtung in Aying mitarbeiten.

 

Die gemeinnützige Gesellschaft Solidaris, 2004 gegründet vom Ehepaar Georg und Monika Bauer in Hohenbrunn, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Lebenssituation von alten Menschen zu verbessern und Senioren neue Kontakte und Perspektiven zu eröffnen. Deshalb hat Solidaris zum Sommersemester 2008 in Zusammenarbeit mit der Katholischen Stiftungsfachhochschule München das Soidaris Dialog-Stipendium ins Leben gerufen, um junge Menschen für ein soziales Engagement in der Seniorenarbeit zu gewinnen. Pro Semester erhalten die ausgewählten Studenten 400 Euro und erbringen damit 40 Sozialstunden pro Semester in sozialen Einrichtungen. Das Stipendium soll sie motivieren, mit Senioren in Kontakt und ins Gespräch zu kommen.

 

Im Sommersemester 2016 waren 36 Stipendiaten bayernweit in sozialen Einrichtungen im Auftrag der Solidaris aktiv. Das Engagement der Studenten reicht von persönlichen Gesprächen, über Vorlesen und Spielen und Gymnastik bis hin zur Organisation von Ausflügen und Veranstaltungen.

 

zurück zum Archiv

Webseite vergrößern
Kontrast