Bild fuer Kindertageseinrichtungen
AWO Kinderhaus Pfiffikus


Unser Angebot

Das Kinderhaus bietet 117 Betreuungsplätze. Der Kindergartenbereich wird von bis zu 75 Kindern im Alter von zweieinhalb bis sechs Jahren besucht. Maximal 25 Kinder sind altersgemischt einer Gruppe zugeordnet, deren Pädagoginnen ihre Bezugspersonen sind.

Im Hortbereich wird aufgrund der Räumlichkeiten mit insgesamt maximal 42 Schulkindern im Alter von sechs bis 12 Jahren gruppenübergreifend gearbeitet. Auch hier gibt es festes Stamm- und Bezugspersonal. Das Mittagessen findet zusammen in zwei Gruppen und Runden statt, je nach Unterrichtsschluss der Kinder.

Die Hausaufgabenbetreuung findet getrennt statt. Die Erst- und Zweitklässler und die Dritt- und Viertklässler arbeiten jeweils zusammen. Je eine pädagogische Fachkraft steht als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Zu verschiedenen Zeiten des Tages können sich die Kinder am Vormittag über den gesamten Kindergartenbereich verteilen und auch die Horträume nutzen. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit für Aktionen aller Art in breiter Altersmischung. Das pädagogische Personal bereitet offene Angebote vor. Wer nicht teilnehmen möchte, spielt im Haus oder im Garten. Während dieser Zeiten spielen, handeln und lernen jüngere und ältere Kinder miteinander.

Konzept

> Die Konzeption steht Ihnen auch als pdf-Download zur Verfügung

Die Grundwerte der AWO „Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit“ sind Ausgangspunkt und Orientierung der pädagogischen Arbeit (betrifft: pädagogische Haltung gegenüber den Kindern, Kooperation mit den Eltern, Führungs- und Teamkultur, Verständnis einer gemeinsamen Verantwortung von Eltern, Kita und Gemeinwesen/Kommune für das Aufwachsen von Kindern).

  • Verpflichtung gegenüber den Bildungs- und Erziehungszielen sowie den Bildungsbereichen des BayKiBiG und des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplanes.
  • Gemeinsames pädagogisches Selbstverständnis mit durchgängiger pädagogischer Haltung und abgestimmtem Handeln, gruppenübergreifende Projekte, Lern- und Erfahrungsräume.
  • „Kind“-Orientierung: Das Kind mit seinen Interessen und Bedürfnissen steht im Mittelpunkt der Pädagogik. Es wird individuell wahrgenommen (Entwicklungsbeobachtung und -dokumentation) und in seinen Bildungsprozessen unterstützt.
  • Situationsorientierung: Die Lebenswelt des Kindes und seine Erfahrungen werden in der pädagogischen Arbeit berücksichtigt. Die Umgebung der Kita und die Möglichkeiten, die das Gemeinwesen bietet werden als wichtige Lern- und Erfahrungsorte genutzt.
  • Familienorientierung: Die strukturellen Bedingungen der Kita (Tages- und Jahresöffnungszeiten, Mitwirkungsmöglichkeiten) orientieren sich an den Bedarfen und Vorstellungen der Eltern. Die Erfordernisse einer Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Familienverantwortung wird besonders berücksichtigt. Eltern werden als wichtige Bildungs- und Erziehungspartner gesehen und entsprechend informiert und beteiligt.

Um eine bestmögliche Betreuung zu gewährleisten, finden unter anderem folgende Maßnahmen zur Qualitätssicherung statt: Qualitätsmanagement, Fortbildungen, Gestaltung der Räume für unter Dreijährige und regelmäßige Fachtagungen.

Öffnungszeiten

Unsere Öffnungszeiten sind:

Kindergartenbereich

  • Montag bis Freitag von 7 bis 17 Uhr

Hortbereich

  • Montag bis Freitag von 11 bis 17 Uhr
  • In den Ferien: Montag bis Freitag von 7 bis 17 Uhr

Schließzeiten

Die  Schließzeiten im Kindergarten und Hort betragen maximal 30 Werktage im Jahr und liegen in den bayerischen Schulferien. Die Ferienschließzeiten werden zu Beginn eines jeden Kindertagesstättenjahres in Abstimmung mit dem Elternbeirat festgelegt und frühzeitig schriftlich bekannt gegeben.

>>Siehe aktuelle Liste als Download.

Ablauf und Aktivitäten

Interne Bildungsangebote sind unter anderen:

  • Im naturwissenschaftlichen Bereich das Haus der kleinen Forscher
  • Im mathematischen Bereich das Zahlenland, Sport und angeleitetes Schachspiel
  • Im musischen und künstlerischen Bereich Gesang, Tanz, Sing-Star, Theater, Einüben grundlegender Fertigkeiten durch Rhythmik-Angebote. Durch einen externen Anbieter haben die Kinder auch die Möglichkeit, an der gezielten musikalischen Frühförderung teilzunehmen.
  • Im sozialen Bereich situationsorientiert gewählte Projekte, die das Zusammenleben von Menschen fokussieren und folgende Fragestellungen thematisieren: Wie löst man Streit? Wie kann ich mein Bedürfnis durchsetzen, ohne jemand anderem weh zu tun? Wie kann ich Freunde gewinnen?
  • Begleitend hat über einen Zeitraum von 1,5 Jahren eine Sprachberaterin im Haus eng mit dem gesamten Team zusammen gearbeitet. Ziel ist es hierbei, den Kindern einen großen, freien und wertschätzenden Wortschatz zu vermitteln und sie zu ermutigen, Freude am Zuhören und Erzählen zu haben. Zudem bringt ein externer Anbieter den Kindern erstes Basiswissen der englischen Sprache bei.