Bild fuer Aktuelles
Aktuelles aus dem Kreisverband

Neues Präsidium für die AWO-Oberbayern

Die Mitglieder des neuen Präsidiums (v.l): Gerhard Wimmer, Ingrid Simet, Nicole Schley, Marianne Zollner und Martin Wohlketzetter

Nicole Schley, Bürgermeisterin von Ottenhofen, wurde bei der Bezirkskonferenz der AWO Oberbayern zur neuen Präsidentin gewählt. Mitglied im Präsidium ist außerdem Ingrid Simet aus Höhenkirchen-Siegertsbrunn, die bereits 20 Jahre dem ehrenamtlichen AWO-Bezirksvorstand angehört und mit der höchsten Stimmenzahl wieder gewählt wurde. Damit hat der Kreisverband München Land, dem Ingrid Simet angehört, wieder eine direkte Vertreterin auf Bezirksebene und sieht damit seine Position gestärkt. „Mit den Erfahrungen der Vergangenheit, will ich die Zukunft gestalten“, kündigte Ingrid Simet an.

Neu ins Präsidium gewählt wurden Marianne Zollner, Bürgermeisterin von Mühldorf, die nach eigenen Worten „aus einer rührigen AWO-Familie stammt“, Martin Wohlketzetter, Bürgermeister von Farchant, und Gerhard Wimmer, Bezirksrat aus München.

Der bisherige Bezirksvorsitzende Herbert Hofauer, Bürgermeister von Altötting, stand nach 30 Jahren im ehrenamtlich arbeitenden Bezirksvorstand – davon 16 an der Spitze als Bezirksvorsitzender – nicht mehr für ein Amt zur Verfügung. Stehend applaudierte ihm das gesamte Auditorium zu seinem Abschied. Hofauer erhielt für seine Verdienste die Marie-Juchacz-Plakette, die höchste Auszeichnung des AWO Bundesverbands.

Wie bereits der Kreisverband München-Land hat auch der Bezirksverband Oberbayern mit einer Satzungsänderung den Verein auf das so genannte Präsidiumsmodell umgestellt, um eine klare Trennung von Führung und Aufsicht zu garantieren. Einstimmig stimmten die Delegierten dieser zukunftsweisenden Satzungsänderung zu.

Konferenzmotto: Solidarität stärken – Ausgrenzung verhindern

AWO Landesvorsitzenden Prof. Dr. Thomas Beyer warnte in seinem kritischen Referat zur „aktuellen Lage des sozialen Bayern“ vor einer neuen Neiddebatte und erinnerte an die Werte der AWO wie Toleranz, Offenheit und Hilfsbereitschaft. Passend zum Motto der Bezirkskonferenz „Solidarität stärken – Ausgrenzung verhindern“ hob Hofauer das Engagement der 15 Kreisverbände und Ortsvereine in der AWO Oberbayern in der Flüchtlings- und Integrationsarbeit hervor. „Ausgrenzung hat viele Gesichter. Wir alle sind aufgerufen, energisch und vernehmbar denen zu widersprechen, die mit pauschalen und abwertenden Aussagen, zum Beispiel über Menschen, die seit ihrer Flucht bei uns leben, das Klima in unserer Gesellschaft zu vergiften“, so Hofauers Apell.
Weitere Informationen unter www.awo-obb.de/aktuelles

zurück zum Archiv

Webseite vergrößern
Kontrast